1.003,70 €

Anlässlich seines 50-jährigen Bestehens in diesem Monat hat uns der Kegelclub „Keiner steht immer“ aus Alpen eine ganz besondere Spende übergeben. Stellvertretend für die neun Mitglieder hat uns Kegler Karl-Heinz Geldermann die Geschichte erzählt: „Als 2001 die Umstellung von der Mark auf den Euro stattfand, haben wir eine spezielle Strafgeldkasse ins Leben gerufen. Jeder, der – zumindest früher – mit Zigarette auf die Kegelbahn kam oder ein Schimpfwort benutzt, muss etwas in die Magnum-Weinbrandflasche werfen.“ Bei den vierwöchentlichen Treffen der vergangenen 20 Jahre füllte sich die Flasche langsam, aber stetig und war jetzt voll.

Die langjährigen Mitkegler, Manuela und Michael Krabbe, gaben dann den entscheidenden Tipp, wem das Geld zugutekommen soll. Durch ihren Enkelsohn, der vor einigen Jahren den Kampf gegen den Krebs verloren hat, hatte die Familie den Förderverein kennengelernt. Als Dankeschön für die liebevolle Begleitung übergab Karl-Heinz Geldermann (links) jetzt 1.003,70 Euro an unseren 2. Vorsitzenden Stephan Kröll.